Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Vergessene Länder dieser Erde


Nach dem Tsunami 2004 in Südostasien riss nun das Erdbeben auf Haiti die Welt aus ihrem Trott. Spendenaktionen als Soforthilfe scheinen auch diesmal das Sinnvollste zu sein, was wir im Augenblick für die Region tun können.
Wirklich beschämend angesichts dieser Naturkatastrophe schien uns allerdings, wie wenig wir wussten über ein Land wie Haiti, das sich die Insel Hispaniola mit dem Billigferien-Paradies der "Dom-Rep" teilt. Bereits vor dem Erdbeben hatte Haiti so ungefähr alle politischen und sozialen Probleme, die eine Region haben kann. Der Inselstaat ist das einzige Land des gesamten amerikanischen Doppelkontinents, das zu den "am wenigsten entwickelten Ländern" (Least Developed Countries) zählt, – ein sozialökonomischer Status, unter den die Vereinten Nationen eine Gruppe von 50 besonders armen Ländern überall in der Welt fasst, oft auch als "Vierte Welt" bezeichnet. Kiribati, Bhutan, die Komoren, Osttimor oder Vanuatu – wahrscheinlich können wir nicht einmal genau sagen, wo diese Länder liegen...

Wir haben die Konsequenz gezogen:
In einer losen Reihe möchten wir uns – beginnend bei Haiti – einmal im Monat einem Land widmen, das – ähnlich wie Haiti vor dem Erdbeben – in der Berichterstattung unser Medien keinen wirklich prominenten Platz findet. Kolleginnen und Kollegen des LTT werden diese Länder sowohl mit ihrer kulturellen und sozialgesellschaftlichen Geschichte, mit ihrer Musik und Literatur, aber auch mit ihren Problemen politischer und ökonomischer Art vorstellen. Geplant ist zunächst die Beschäftigung mit dem westafrikanischen Mali, mit Madagaskar und mit Samoa. Sie alle haben ihre spezifischen Kulturen und ihre besondere Problemlage.

Termine:
06.02. Haiti
06.03. Madagaskar
12.06. um 17.30 im LTT-oben für Kinder: Tuvalu
12.06. Abends, um 22.00: Menschen aus vergessenen Ländern - beide Veranstaltungen mit Stefan Schmidt, Kapitän der Cap Anamur
27.07. 22.00 Mali/Westafrika



Die Reihe wird in der nächsten Spielzeit u.a. mit Liberia und Samoa fortgesetzt


© Landestheater Tübingen