Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Uraufführung
4. Dezember 2009

Liebeslyrik

Ein Theaterstück von Stefan Rogge und Ensemble.


Übersicht

8. Februar 2020
Gäubote

7. Dezember 2009
Reutlinger Generalanzeiger

7. Dezember 2009
Reutlinger Nachrichten

7. Dezember 2009
Schwäbisches Tagblatt

7. Dezember 2009
Schwarzwälder Bote


Wo`s nicht nur Blütenblätter rieselt
Am Landestheater Tübingen: Produktionen für verschiedene Geschmäcker

Zufall oder Absicht? In drei der letzten Produktionen, die am Landestheater Tübingen ihre Premiere feierten, rieselt, regnet und rumpelt es bühnenbildnerisch. Für sich genommen aber stehen das zauberhafte „Konfetti“, die literarische „Liebeslyrik“ und der moderne Klassiker „Die neuen Leiden des jungen W.“ ganz für sich und bieten Theater für verschiedenste Geschmäcker.

(...)LIEBESLYRIK: Um einige Grade sperriger kommt das gemeinsam vom LTT-Ensemble unter der Regie von Stefan Rogge erarbeitete Gedichtpotpourri daher. Eingebettet in eine Rahmenhandlung, in der ein Filmteam einen Werbespot dreht, zugleich aber dem Kunstkino à la Bergman und Godard Referenz erwiesen wird, zitiert sich das Ensemble durch Jahrhunderte von Liebeslyrik von u.a. Novalis, Goethe, Heine, Baudelaire und Rimbaud bis hin zu Gottfried Benn und Ingeborg Bachmann. Immer wieder prallt die reale Welt der Filmsethandlung auf die in den Gedichten anklingenden Gefühlsmomente zwischen rauschhaftem Begehren und rasender Eifersucht, treten die Figuren aus ihren „irdischen“ Rollen heraus und verwandeln sich in Vertreter poetisch-mystischer Welten. Der Spannungsbogen kann bei der dem Zuschauer mitunter abverlangten Bedeutungssuche nicht immer gehalten werden. Gleichwohl fasziniert allein schon die schauspielerische Vielschichtigkeit. Gepaart mit der live vom Ensemble eingespielten Musikbegleitung und den ästhetischen Momenten lohnt dieser Ausflug in literarische Gefilde aber allemal – allein schon wegen des magischen Bildes, wenn es Tausende von Blütenblättern auf die Bühne regnet.

Thomas Volkmann, Gäubote, 8. Februar 2020


© Landestheater Tübingen