Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Premiere
20. Februar 2010

Tina Müller

Türkisch Gold

Ein türkisch-deutsches Rollenspiel ab 13 Jahren

Premiere in neuer Besetzung: 4. Juli 2010


Übersicht

11. März 2010
Reutlinger Nachrichten

4. März 2010
Bietigheimer Zeitung

23. Februar 2010
Reutlinger General-Anzeiger

22. Februar 2010
Schwäbisches Tagblatt


Rollenspiel um gute und schlechte Vorurteile

Das Tübinger Kinder- und Jugendtheater (KJT) im LTT zeigt ein Stück über die Macht der Vorurteile und Phantasie für zwei Schauspieler, ungefähr 20 Rollen und eine starke Pointe. Für Zuschauer ab 13 Jahren.
Jonas war mit seinem Vater in der Türkei und hat sich dort in Aynur verknallt. Aynur ist zufällig die Mitschülerin ... [mehr]

Reutlinger Nachrichten, 11. März 2010

Die Mauer in den Köpfen

Theaterstück für Jugendliche über die Liebe zwischen Jonas und Einur
Bei der zweiten Theateraufführung für Haupt- und Realschüler in der Kelter griff das Landestheater Tübingen ein aktuelles, vor allem jugendspezifisches Thema auf: das erste Verliebtsein von 15-Jährigen.
Jonas hat sich verliebt. Das ist normal in seinem Alter. Aber er hat sich in Aynur, eine Türkin, verliebt. Das ... [mehr]

Bietigheimer Zeitung, 4. März 2010

Auf einem fliegenden Teppich

LTT Kinder- und Jugendtheater zeigt ein wundervoll gespieltes Stück über die erste Liebe im multikulturellen Milieu: "Türkisch Gold" von Tina Müller
"Türkisch Gold", spöttelt Luiza, als ihr Jonas sein Mitbringsel aus dem Türkei-Urlaub überreicht: schillernde Modeschmuck-Ohrringe, die sie sofort anklipst. Und ... [mehr]

Reutlinger General-Anzeiger, 23. Februar 2010

Platzangst im Glaskasten

Katrin Aissen inszenierte am LTT ein Jugendstück über Liebe, Freundschaft und Vorurteile
Am Kinder- und Jugendtheater des Tübinger Landestheaters feierte am Samstag das Stück "Türkisch Gold" von Tina Müller Premiere.
Ein Glaskasten, darin fläzen die beiden, tuscheln, wippen mit dem Kopf im Takt der Musik, ziehen Grimassen und fotografieren sich ... [mehr]

Schwäbisches Tagblatt, 22. Februar 2010


© Landestheater Tübingen