Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

Titelgrafik Blog

26. Juli 2010

Video aus Petrozavodsk!

Video

Während wir im April mit AM STADTRAND in Petrozavodsk gastierten, waren wir keine Minute nicht unter Beobachtung: der Schauspieler Martin Maria Eschenbach hatte eine Kamera dabei und hielt drauf: ob im Nachtzug, im Garderobengang, bei der Darbietung der Volkstanztruppe aus Petrozavodsk oder bei unseren Ausflügen ins karelische Hinterland. Alles wurde aufgenommen, gespeichert und mit nach Deutschland gebracht. Nun hat er zusammen mit seinem Bruder Bernhard Eschenbach aus diesen Unmengen an Filmaterial einen Kurzfilm herausdestilliert, der einen kurzen Eindruck unseres abwechslungsreichen Aufenthalts vermittelt!

Viel Spaß beim Gucken!


22. Juni 2010

Probenbeginn Ромео и Джульетта

Foto
Foto
Foto

Letzte Woche kamen sie an: Unsere russischen Gäste aus Petrozavodsk, die nun in Tübingen einen Monat lang gemeinsam mit dem deutschen Ensemble Shakespeares Liebestragödie ROMEO UND JULIA proben werden.
Wegen der Umbauten am LTT wurde ein netter Proberaum im französischen Viertel gefunden, in dem sich ungehemmt austoben, nachdenken und eine bunte, zweisprachige Inszenierung entwickeln lässt!
Anbei erste Eindrücke von den Proben!


13. April 2010

Auf Wiedersehen in Petrozavodsk!

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto

Nachdem das russische Ensemble in Tübingen erfolgreich KABALE UND LIEBE gespielt hat, waren nun die Deutschen an der Reihe, sich auf den Weg in den russischen Norden zu machen. Die Sonne wurde kurzerhand im Koffer verstaut und so verbrachte das Tübinger Ensemble die Ostertage bei strahlendem Sonnenschein im immer noch verschneiten Karelien.
Eine wirklich unglaublich beeindruckende Landschaft: urtümliche Mischwälder, der riesige Onega-See, bunte Blockhäuser, goldene Kuppeln der orthodoxen Kirchen,... und das alles vor blendend hellem Nordhimmel!

Doch wir waren ja nicht rein aus Vergnügen nach Petrozavodsk geflogen und die letzte Strecke von St. Petersburg im Schlafwagen gefahren! Einer Führung durch das Petrozavodsker Theater (Foto 1: der Gang zu den Künstlergarderoben) folgte eine Stadtrundfahrt (Foto 2: Am Ufer des Onega-Sees) mit interessanten Details aus Geschichte und Gegenwart der Stadt Petrozavodsk.

Gleich am nächsten Tag ging das "dienstliche" Programm weiter: Die Schauspieler hatten die Gelegenheit, die im Vergleich zur LTT-Werkstatt viel größere Bühne bei Proben in Augenschein zu nehmen. Am Nachmittag hielt die Dramaturgin Christiane Neudeck vor überraschend vielen deutschsprechenden Studenten einen Vortrag zur deutschsprachigen Gegenwartsdramatik - Mark Kirsanov übersetzte. Im Anschluss bot sich die unterhaltsame Gelegenheit, einige Szenen aus neuen Stücken in kurzweiligen szenischen Lesungen unserer russischen Kollegen anzuschauen. Спасибо! (Foto 3: "Exstasy Rave" von Constanze Dennig)

An den nächsten Tagen fanden dann die Aufführungen von AM STADTRAND statt: in deutscher Sprache, mit russischer Simultanübersetzung! Ein Highlight: Die deutsche Volkstanzgruppe aus Petrozavodsk tanzte traditionelle deutsche Volkstänze zu Live-Musik vor Beginn der Veranstaltung im Foyer! Mit Schuhplattler! Großartig!
Auch schön: In Russland kann man in der Pause Blumen kaufen, die der begeisterte Zuschauer dann beim Applaus seiner Lieblingsschauspielerin/ seinem Lieblingsschauspieler überreichen darf!
(Foto 4: Beim Applaus zeigten sich vor allem die jungen Mädchen begeistert ;) )

Am Abend des Ostersonntags war nun endlich Zeit, gemeinsam mit unseren russischen Kollegen auf die gelungene Zusammenarbeit anzustoßen. Bei leckerem Fisch und durch diverse kleine Darbietungen aufgelockert, wurden alle Sprachbarrieren mühelos überwunden und neue Freundschaften geknüpft. (Fotos 5+6)

Leider ging es - nach einem Tagestrip zu den Wepsen im karelischen Umland - schon am nächsten Abend Richtung Heimat. (Foto 7: Für das Foto wurde kurz gelacht, ansonsten flossen die Tränen...)

Nachdem wir nun ein zweites Mal in den Genuss des Comforts eines russischen Schlafwagens genießen konnten, hatten wir noch einen Tag Sight-Seeing in St. Petersburg auf dem Programm. Eine tolle Stadt! (Foto 8: vor dem Winterpalast)

Vielen Dank an alle für tolle Erlebnisse und Erfahrungen! Danke an unsere fleißigen Übersetzer Nataliya und Christian und an alle, die mitgeholfen haben! Nicht zuletzt ein herzliches Dankeschön an unsere russischen Gastgeber!!! Bis bald!


10. April 2010

Pressekonferenz in Petrozavodsk

Foto
Foto

Как звучит Вампилов по-немецки?

Знаменитую пьесу Александра Вампилова «Старший сын» поставил в театре Тюбингена режиссер Национального театра Сергей Пронин. В это время германский режиссер Ральф Зибельт ставил Шиллера на нашей сцене. И вот теперь труппа из Германии приехала в столицу Карелии, чтобы показать – что получилось у них.

Артисты признались, что были тронуты до глубины души страстями, которые бушуют в пьесе. Такого материала, таких характеров артистам из Тюбингена играть не доводилось. Этим и интересна для них совместная работа с нашим режиссером. Готхард Зинн, исполнитель главной роли Сарафанова (которую в кино исполнял Евгений Леонов), отметил: «В современном мире таких, как Сарафанов – добрых оптимистов – почти нет. И у нас в Германии – такие персонажи на сцене редкость». Сам Готхард Зинн даже по-русски немного понимает. Германия и Россия неразрывно связаны на долгие годы, ведь половина страны жила по меркам Советского союза. И волей-неволей наши реалии немцам знакомы. Впрочем, далеко не все. Трудно объяснить, почему пьют из горлышка, если есть стакан. Сергей Пронин, говоря о своей постановке, особо подчеркнул, что предметный мир играл большую роль в том, чтобы разъяснить, что такое русский характер: «Одно дело держать в руках фарфоровую чашку с кофе, другое – граненый стакан. Тут нужна другая пластика, и мы над этим работали. Мы в работе над пьесой уделяли особе внимание тому, что значит для русского человека предметный мир. Второе, на что мы обращали внимание – это почему люди так относятся друг к другу, почему так говорят – вот это было важнее».

Но главное, что пьеса о любви и человеческой доброте, и эти слова понятны людям в любой стране. Правда, проявления этой любви актрису Ину Фриче напугало. Она исполняет роль соседки, в которую влюбляется самый младший брат Васенька. И актриса не могла понять, как можно крикнуть любимой женщине – «я убью тебя» или попытаться поджечь ее дом. «Для меня это что-то неестественное, это очень страшно для меня, я не могу этого понять», - призналась Ина. Но если сама актриса боится таких порывов, то ее русская героиня – восхищается и жалеет своего обожателя. Такие страсти у нас невозможны, сказала актриса, но с удивлением заметила, что стала обижаться, что ее муж-немец совсем ее не ревнует. Наверное, если играешь в наших пьесах, становишься чуточку русским. Такие проекты и созданы не только для творчества, но и для взаимопонимания, что очень символично в год юбилея окончания войны.

nika-media.ru/news/3637/25927.html


8. April 2010

Berichte zu KABALE UND LIEBE

Video
Foto

Ralf hat einen Fernsehbericht aus Petrozavodsk mitgebracht. Angucken!

Außerdem sind mittlerweile einige Kritiken erschienen. Anbei die finnische Kritik der karelischen Zeitung "Karjalan Sanomat" - mit einem Vorbericht zum nächsten, diesmal mehrsprachigen Projekt der Theaterpartnerschaft DRUSCHBA: "Romeo und Julia"!


© Landestheater Tübingen