Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Premiere
3. Februar 2006

Maxim Gorki

Wassa Schelesnowa


Übersicht

23. Februar 2006
Stuttgarter Nachrichten

21. Februar 2006
Schwäbische Zeitung

6. Februar 2006
Reutlinger General-Anzeiger

6. Februar 2006
Reutlinger Nachrichten

6. Februar 2006
Schwäbisches Tagblatt


Sinn für Witz und bizarre Szenen

Ralf Siebelt arbeitet in seiner Inszenierung mit Pflanzen (Ausstattung: Max Julian Otto). Inmitten von klinischem Bühnenweiß: ein Lorbeerbäumchen aus Plastik. ... [mehr]

Stuttgarter Nachrichten, 23. Februar 2006

Wassas Welt gerät ins Wanken

Ralf Siebelt hat Gorkis modernen Klassiker sehr geschickt ins Heute übertragen
Maxim Gorkis Drama um die herrische Geschäftsfrau Wassa Schelesnowa verhandelt Themen, die auch heute virulent sind. Regisseur Ralf Siebelt hat ... [mehr]

Schwäbische Zeitung, 21. Februar 2006

Für die Firma tut sie alles

Ralf Siebelt inszeniert Maxim Gorkis "Wassa Schelesnowa" als spannende Familientragödie
Unter einer Kuppel aus mächtigen weißen Holzrippen, die wie ein umgedrehter Schiffsrumpf ein kahl modernes Büro überspannt, befindet sich die ... [mehr]

Reutlinger General-Anzeiger, 6. Februar 2006

Vom Kampf der Denk-Welten

Eine Unternehmerfamilie auf dem Raumschiff durchs Universum der Weltanschauungen: Ralf Siebelt, Hausregisseur und Russlandspezialist, inszeniert am Landestheater (LTT) Maxim Gorkis "Wassa Schelesnowa" (1935) - als ungeschminkten Familien- und Systemkonflikt.
"Meine Kinder sind meine Hände, meine Enkel sind meine Finger" - Wassa Schelesnowa regiert Unternehmen und Familie mit eiserner Hand. ... [mehr]

Reutlinger Nachrichten, 6. Februar 2006

Mutter Courage und ihre missratenen Kinder

Streben und Sterben einer Selfmade-Oligarchin: "Wassa Schelesnowa" überzeugt am Tübinger Landestheater
Vor fast genau 20 Jahren lief Maxim Gorkis Familiendrama "Wassa Schelesnowa" schon einmal am Tübinger Landestheater; und wenn die Erinnerung ... [mehr]

Schwäbisches Tagblatt, 6. Februar 2006


© Landestheater Tübingen