Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Premiere
5. März 2010

Simon Stephens

Harper Regan

Deutsch von Barbara Christ
Zeitgenössische Dramatik


Übersicht

13. März 2010
Esslinger Zeitung

13. März 2010
Südwestpresse

9. März 2010
Reutlinger Nachrichten

8. März 2010
Schwarzwälder Bote

8. März 2010
Stuttgarter Nachrichten


Wie ein verdorrter Grashalm im Sturm

Starke Charakterporträts: Alexander Tull inszeniert Simon Stephens’ „Harper Regan“ am Landestheater Tübingen
Tübingen - Harper Regans Traum, einmal im Leben eine coole Lederjacke zu tragen, geht in einer schummrigen Kneipe in Erfüllung. ... [mehr]

Esslinger Zeitung, 13. März 2010

Irgendwie weiterfunktionieren

Tübingen. Wenn wieder mal alles infrage steht: Das LTT zeigt mit "Harper Regan" ein nüchtern-tristes Vorstadt-Drama über eine Frau, die den Ausbruch wagt, um mit neuen Erkenntnissen in ihr altes Leben zurückzukehren.
Harpers Existenz steht auf der Kippe: Ihr Vater liegt im Sterben, sie bekommt nicht frei, fährt aber trotzdem und setzt ... [mehr]

Südwestpresse, 13. März 2010

Irgendwie Weiterfunktionieren

Tübingen. Wenn wieder mal alles infrage steht: Das LTT zeigt mit "Harper Regan" ein nüchtern-tristes Vorstadt-Drama über eine Frau, die den Ausbruch wagt, um mit neuen Erkenntnissen in ihr altes Leben zurückzukehren.
Harpers Existenz steht auf der Kippe: Ihr Vater liegt im Sterben, sie bekommt nicht frei, fährt aber trotzdem und setzt ... [mehr]

Reutlinger Nachrichten, 9. März 2010

Übers Quatschen und Schweigen

Sie reden viel, durchaus auch miteinander: die Menschen in "Harper Regan", dem Stück von Simon Stephens. Aber nur selten verstehen ... [mehr]

Schwarzwälder Bote, 8. März 2010

Sie wollen vor allem nicht auffallen

Alexander Tull betont am Tübinger Landestheater vor allem das Parabelhafte in Simon Stephens Stück „Harper Regan“
Harper Regan will es allen recht machen:Ihren kranken Vater will sie besuchen, doch der Chef gibt ihr nicht frei. Mehr ... [mehr]

Stuttgarter Nachrichten, 8. März 2010


© Landestheater Tübingen