Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Premiere
25. September 2009

William Shakespeare

Ein Sommernachtstraum

Klassische Komödie mit Musik


Übersicht

11. Januar 2010
Der Landbote, Winterthur

28. Oktober 2009
Gäubote

28. Oktober 2009
Kreisbote, Landsberg

9. Oktober 2009
Schwäbische Zeitung

28. September 2009
Reutlinger General-Anzeiger

28. September 2009
Reutlinger Nachrichten

28. September 2009
Schwäbisches Tagblatt

28. September 2009
Schwarzwälder Bote


Ich lieb‘ dich, ich lieb‘ dich nicht

Das LTT Tübingen hat mit einer pfiffigen Inszenierung des Sommernachtstraums von Shakespeare das Sigmaringer Publikum begeistert. Den Liebesirrungen und –wirrungen zuzusehen war ein köstliches Vergnügen.
Vor der Umgestaltung der Sigmaringer Stadthalle hat sich der Vorhang ein letztes Mal für ein Theaterensemble gehoben. Doch nicht nur die Bühne verwandelte sich in ein Elfenreich, sondern auch das Foyer wurde miteinbezogen. Auf einer Leinwand sahen die Gäste die Vermählung Theseus mit Hippolyta und erfuhren, dass Hermia den Demetrius heiraten soll, doch diese liebt den Lysander und die beiden brennen durch. Helena ist darüber gar nicht glücklich, denn sie liebt wiederum den Demetrius, doch der will nichts von ihr wissen.
Auch im Elfenreich hängt der Haussegen zwischen Oberon und Titania erheblich schief, deshalb träufelt Oberon seiner schlafenden Frau Liebestropfen in die Augen, so dass sie nach dem Aufwachen in den Erstbesten verliebt ist und der glückliche ist der Handwerker Zettel, der im Elfenwald mit seinen Freunden ein Theaterstück einstudieren wollte und dank Schabernack Pucks Blödeleien einen Eselskopf hat und davon nichts weiß. „Liebe und Verstand gehen selten Hand in Hand“, sagte Zettel, der etwas erstaunt ist, dass Titania ihn so anziehend findet.
Während sich Oberon köstlich über die Liebeswandlungen seiner Frau amüsiert, versetzt Puck auch Lysander in den magischen Liebesrausch und nun geht alles drunter und drüber. „Jeder kriegt, was ihm gehört“, sagte Puck, der ordentlich tricksen muss, damit die Paare wieder zusammenfinden.
Die tollen Kostüme, der Elfenwald aus glitzernder Folie und eine intensive und schnelle Spielweise begeisterten das Publikum ebenso wie die „Band der Elfen“, die das Shakespeare-Stück in ein verträumtes Rocktheater verwandelten.

Ute Korn-Amann, Schwäbische Zeitung, 9. Oktober 2009


© Landestheater Tübingen