Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Premiere
18. November 2005

Bertolt Brecht

Der gute Mensch von Sezuan

Parabelstück in 10 Bildern

Mit Musik von Paul Dessau
("Lied vom achten Elefanten", "Lied vom Sankt Nimmerleinstag" und "Lied von der Wehrlosigkeit der Götter und der Guten")


Übersicht

30. Mai 2006
Neue Württembergische Zeitung

27. April 2006
Neue Württembergische Zeitung

25. November 2005
Esslinger Zeitung

25. November 2005
Schwäbische Zeitung

24. November 2005
Südkurier Konstanz

21. November 2005
Reutlinger Nachrichten


Gut sein, obwohl alles so teuer ist

Eine beeindruckende Aufführung des Landestheaters Tübingen - das Publikum war von der Inszenierung begeistert.
Verblüffend aktuell ist diese Inszenierung des Landestheaters Tübingen. Regisseur Ralf Siebelt greift unaufgeregt die Probleme und Fragen unserer globalisierten ... [mehr]

Neue Württembergische Zeitung, 30. Mai 2006

Aus einem Guss

Landestheater Tübingen begeistert mit Brecht-Stück
Kann ein armer Mensch gut sein? Auch das Tübinger Landestheater stellt diese Frage. Ihre unterhaltsam im Zeitgeist modifizierte Version vom ... [mehr]

Neue Württembergische Zeitung, 27. April 2006

Den Klassiker des epischen Theaters entdeckt Ralf Siebelt, der neue Hausregisseur am Landestheater Tübingen, verblüffend neu. Ohne das komplexe ... [mehr]

Esslinger Zeitung, 25. November 2005

Am Landestheater Tübingen (LTT) ist der Regisseur Ralf Siebelt angetreten, Brechts Lehrstück auf den Prüfstand zeitgenössischer Aktualität zu stellen. ... [mehr]

Schwäbische Zeitung, 25. November 2005

Mit Brechts "Der Gute Mensch von Sezuan" ist dem Tübinger Landestheater eine beeindruckende Inszenierung gelungen. Regisseur Ralf Siebelt schafft es, ... [mehr]

Südkurier Konstanz, 24. November 2005

Gut sein und doch leben - Denkstoff fürs Theater

Lauter Lumpen auf der Bühne. Wühltischklamotten am Boden zerstreut. Auch die Figuren sind lumpig drauf. Sie schnorren, lügen, klauen. "Der ... [mehr]

Reutlinger Nachrichten, 21. November 2005


© Landestheater Tübingen