Wir sind umgezogen! Hier gehts zur neuen Homepage des LTT

FotoFotoFotoFotoFotoFotoFoto

Uraufführung
23. Februar 2008

Claudia Grehn

Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven


Übersicht

12. März 2008
Esslinger Zeitung

4. März 2008
Schwäbische Zeitung

26. Februar 2008
www.cultpilot.de

25. Februar 2008
Reutlinger General-Anzeiger

25. Februar 2008
Reutlinger Nachrichten

25. Februar 2008
Schwäbisches Tagblatt

25. Februar 2008
Stuttgarter Nachrichten


Ungestümes Spiel

Uraufführung von Claudia Grehns "Heimlich bestialisch"
Es beginnt wie eine tragische Familiengeschichte. Der Vater kämpft gegen die tödliche Krankheit. Seine Frau hat ihn verlassen. Die Kinder ... [mehr]

Esslinger Zeitung, 12. März 2008

Der Zug in Richtung Himmel ist schon abgefahren

Am Landestheater Tübingen ist "Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven", das Gewinnerstück des Kleist-Förderpreises 2007 uraufgeführt worden: Die gelungene Inszenierung arbeitet die Qualitäten von Claudia Grehns Debütwerk sehr gut heraus.
"Ich will nichts vom Kino, nur wissen wie man lebt", sagt eine der beide jungen Frauen. Aber wie soll man ... [mehr]

Schwäbische Zeitung, 4. März 2008

Unterwegs: Heimlich bestialisch

Wie schon angekündigt, unternehmen wir ab sofort Ausflüge zu deutschen Theatern, die eher selten in der überregionalen Presse vertreten sind. Die Berichterstattung über die immer selben großen Häuser langweilt, genauso wie die alljährliche Auswahl zum Berliner Theatertreffen nur einen Bruchteil der aktiven Theaterlandschaft beleuchtet. Deshalb unterwegs zur einer Uraufführung in Tübingen.
Es war eine große Aufgabe, der sich das LTT mit der Uraufführung von "Heimlich Bestialisch - I Can Wait To ... [mehr]

www.cultpilot.de, 26. Februar 2008

Patchwork des Scheiterns

Aus drei mach eins. So könnte die Überschrift zu »Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven« lauten. ... [mehr]

Reutlinger General-Anzeiger, 25. Februar 2008

Durchhalten und Schmerzen trainieren

Ein Drama, bei dem ziemlich viele "Hirnströme gleichzeitig explodieren". "Heimlich bestialisch" heißt das junge Sturm- und-Tragik-Stück, mit dem Claudia Grehn den Kleist-Förderpreis gewonnen hat.
Gibt es ein Leben vor dem Tod? Die Diagnose Hirntumor reißt den geschäftigen, 40-jährigen Heiner aus seiner bisherigen Existenz. Dennoch ... [mehr]

Reutlinger Nachrichten, 25. Februar 2008

Der ganz normale Wahnsinn

"Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven" hatte am Landestheater Welturaufführung
Die Szenenabfolge zu Beginn ist wie ein Stenogramm, wenige Schlaglichter und viele Auslassungen genügen dieser Autorin. Achtziger Jahre, ein Mann, ... [mehr]

Schwäbisches Tagblatt, 25. Februar 2008

Zukunftsträume und Grillwurst vom Pappteller

Zwei Neuproduktionen lohnen einmal mehr den Besuch im Landestheater Tübingen: Anton Tschechows "Der Waldschrat" und die Uräufführung von Claudia Grehns "Heimlich bestialisch - I Can Wait to Love in Heaven" feierten dort kurz nacheinander Premiere.
Was tut ein Mann, der mitten im erfolgreichen Berufsleben steht und bei dem die Ärzte einen tödlichen Gehirntumor festgestellt ... [mehr]

Stuttgarter Nachrichten, 25. Februar 2008


© Landestheater Tübingen